autismus.jpg

Was ist eigentlich Autismus?

  • Autismus ist eine schwere Entwicklungsstörung, die in frühester Kindheit beginnt und meist zu lebenslanger Beeinträchtigung führt.
  • In seinem Ausprägungsgrad und der Zusammensetzung der Symptome ist Autismus äußerst unterschiedlich.
  • Man geht davon aus, dass bis zu 25 von 10.000 Menschen betroffen sind. Autismus ist damit etwa ebenso häufig wie Blindheit oder Gehörlosigkeit und ist in allen sozialen Schichten und Volksgruppen zu finden.
  • Autismus tritt unabhängig von der intellektuellen Begabung auf.
  • Autismus ist bis jetzt noch nicht vollständig hinsichtlich der Ursachen erklärt.

Autismus ist eine Behinderung, die sich in einer Beeinträchtigung der sozialen Bezüge und der Kommunikation mit anderen Menschen zeigt.
Eine wichtige Grundlage dieser Probleme ist eine Störung der Wahrnehmungsverarbeitung: Die Welt zerfällt quasi in ihre Einzelteile – es fällt den Betroffenen schwer, Strukturen und Sinnzusammenhänge zu erfassen.

Schon bei leichteren Formen des Autismus beeinträchtigen diese Schwierigkeiten das Verhältnis zu anderen Menschen: Es fällt Menschen mit Autismus meist sehr schwer, sich in Andere hineinzuversetzen, deren Handlungen vorherzusehen oder einzuordnen und sozial angemessen und flexibel zu reagieren. Schwerere Ausprägungen des Autismus zwingen die Betroffenen, sich auf sich selbst zurückzuziehen, führen zu massiver Angst vor allem Ungewohnten und Neuen und lassen kaum Raum für eine Weiterentwicklung.

autismus_foto

Varianten des Autismus

Die Vielfältigkeit der bei Autismus auftretenden Symptomkonstellationen findet unter anderem darin ihren Ausdruck, dass sich in den diagnostischen Beurteilungen eine ganze Reihe verschiedener Bezeichnungen finden. Es ist vom autistischen Syndrom die Rede, vom frühkindlichen Autismus, von autistischen Zügen, autistischen Verhaltensweisen, vom High-functioning-Autismus und vom Asperger-Autismus.

Der Begriff autistisches Syndrom verweist darauf, dass die Störung nicht durch ein einzelnes Merkmal, sondern durch das Zusammentreffen einer Reihe verschiedenartiger Symptome definiert wird. Vom frühkindlichen Autismus sprechen wir dann, wenn der Beginn der Störung vor dem vierten Lebensjahr liegt. Während von autistischen Zügen oder Verhaltensweisen oft dann die Rede ist, wenn nur einzelne Merkmale von Autismus vorliegen und eine klare Abgrenzung zu anderen Störungen schwierig ist, bezeichnen High-functioning-Autismus und Asperger-Autismus die Gruppe von Menschen mit Autismus, die vergleichsweise gut mit ihrer Umwelt klarkommen und keine intellektuelle Beeinträchtigung vorweisen.